Pflichtteilsrecht

 

Der Pflichtteil

Der Pflichtteil ist der Anteil am Wert des Vermögens des Verstorbenen, der dem Pflichtteilsberechtigten zukommen soll.

Der Pflichtteil steht einer Person zu, wenn diese nach der gesetzlichen Erbfolge erbberechtigt wäre, nicht enterbt wurde und nicht auf ihr Pflichtteil verzichtet hat.

Der Pflichtteil ist die Hälfte des gesetzlichen Erbteiles. Der Pflichteil ist ein reiner Geldanspruch. Einzelne, bestimmte Gegenstände können daher nicht vom Pflichtteilsberechtigten gefordert werden.

 

DIE PFLICHTTEILSBERECHTIGTEN

Zu den Pflichtteilsberechtigten gehören nur die Nachkommen sowie die Ehegatten und eingetragene Partner.

Werden die Pflichtteilsberechtigten vom Erblasser nicht berücksichtigt, können die Pflichtteilsansprüche mittels der Pflichtteilsklage geltend gemacht werden.

 

Vertretung im Verlassenschaftsverfahren

Wurden Sie in der Erbfolge übergangen, prüfen wir Ihren Pflichtteilsanspruch, berechnen die Höhe Ihres Pflichtteils und machen diesen im Verlassenschaftsverfahren geltend.

 

Pflichtteilsklage

Kommt es zu keiner Einigung, verfassen wir für Sie eine Pflichtteilsklage zur Geltendmachung Ihres gesetzlichen Anspruchs. 

Werden Sie als Erbe mit unberechtigten Pflichtteilsansprüchen konfrontiert, bekämpfen wir diese, nötigenfalls vor Gericht.

Zu beachten ist, dass ein Pflichtteil erst geltend gemacht werden kann, wenn ein Erbfall, also ein Todesfall eingetreten ist. Zu Lebzeiten kann niemals eine Erbe oder Pflichtteil gefordert werden.

 

GEGEN WEN DIE PFLICHTTEILSKLAGE ERHOBEN WIRD

Der Pflichtteilsanspruch ist gegen den Erben, der das Verlassvermögen übernimmt, geltend zu machen.